Wahlpflichtfach

Wurde im SJ 2007/08 "abgelöst" durch das Kurssystem.

Probleme lösen kann nur, wer Bescheid weiß!

Das denken sich sicherlich auch jene Schüler der sechsten Klasse, die sich für einen vertiefenden Unterricht im Wahlpflichtfach Chemie in der 7. und 8.Klasse entscheiden.

Im Lehrplan ist unter "Bildungs- und Lehraufgabe" des Wahlpflichtfaches Chemie folgendes zu lesen:

Die Schüler sollten ein tieferes Verständnis für die Bedeutung der Stellung der Chemie im Alltag und in der Praxis gewinnen. Die Bereiche Haushalt, Ernährung, Industrie und Umwelt sollen im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen. Zukunftsweisenden Entwicklungen ist besonderes Augenmerk zu widmen. Das Sicherheitsbewußtsein bei der Arbeit ist zu verstärken.

Schon vor dem ersten Zusammentreffen ist also klar, daß das Schülerexperiment den Schwerpunkt bilden soll. Dazu sollten Stoffe aus dem Alltag und dem Erfahrungsbereich der Schüler soweit wie nur möglich herangezogen werden und zum Erreichen eines tieferen Verständnisses die Schüler zur Benutzung entsprechender Fachliteratur anzuleiten sein.
Leider kann man nicht auf "gebündelte" Literatur zu den einzelnen Themenkreisen zurückgreifen und so war auch die Zusammenstellung der Versuche anfangs eher mühsam. In letzter Zeit haben sich aber deutliche Verbesserungen aufgrund der von Institutionen zur Verfügung gestellten Experimentalliteratur ergeben.

Während der etwa eineinhalb Jahre kann eine Fülle von Themenkreisen besprochen und vor allem auch experimentell bearbeitet werden. Hier eine kurze Auswahl der gewählten Themenbereiche:

  • moderne Analysenverfahren - Chromatographie, Ionennachweise, photometrische Analysen, Arbeit und Auswertung mit dem PC
  • Untersuchung von Wasser auf wichtige Parameter wie pH-Wert, Ammonium, Nitrat, Phosphat, Sauerstoffsättigung
  • Durchführung von Elektrolysen, Aufbau galvanischer Zellen, Korrosionsphänomene
  • Untersuchung von Wasch- und Reinigungsmitteln, aber auch anderer Chemikalien des Haushalts auf Inhaltsstoffe und Umweltverträglichkeit
  • Farbigkeit und Synthese organischer Farbstoffe
  • Herstellung und Wirkungsweise von Kosmetika (u.a. Hautcremes, Rasierwässer)
  • Untersuchung von Naturstoffen
  • Sythese von Essenzen für die Getränkeindustrie
  • Biochemie einiger Nahrungsmittel (Milch, Eiweiß, Kartoffel)
  • Bestimmung des Säuregehalts von Nahrungsmitteln, Vitamin C-Bestimmung

Einiges hat nicht funktioniert, einiges kann man sicher noch verbessern, nicht alle Schüler sind immer mit demselben Engagement bei der Sache, aber es wird sicher allen dabei bewußt: Alles Leben ist Chemie, oder anders ausgedrückt: Ohne Chemie läuft nichts. Viele Schüler die maturieren, werden ein Studium und später einen Beruf ergreifen, der mit dem Grundlagenfach Chemie zu tun hat und werden durch den Chemieunterricht in der Schule zum Teil einschlägige Erfahrung mitbringen.

Bleibt eigentlich nur zu wünschen, daß viele Jugendliche dem folgen und sich im Grundlagenfach Chemie stärker engagieren, um so besser die "chemischen Probleme" des 21.Jahrhunderts bewältigen zu können.