Articles

LW CHOLy LH Voves 2013


Naturwissenschaftliche Olympiaden - EMPFANG in der Grazer Burg im April 2013

2013-majcen-02Eine besondere Ehre wurde den steirischen Preisträgern der Olympiaden aus Chemie, Mathematik und Physik auf Landes- und Bundesebene bzw. international zuteil. Landtagspräsident Franz Majcen würdigte in einer Feierstunde in der Grazer Burg die Leistungen der Olympioniken und betonte in seiner Rede, dass er das Engagement und den Tatendrang der Schüler(innen) und auch die Einsatzbereitschaft der Kursleiter(innen) sehr schätze. Mit solch tollen Burschen und Damen blicke er zuversichtlich in die Zukunft des Landes. 2013-majcen-01

Mehr als 30 Preisträger folgten dann auch der Einladung von LH Mag. Franz Voves zu dieser Feier mit anschließendem Buffet. Wir hoffen, auch nächstes Jahr wieder mit zahlreichen Schüler(innen) des BG/BRG Fürstenfeld hier zu stehen - ist das doch Zeichen einer guten Arbeit der Kursleiter und einer tollen, leistungsbereiten, denkfreudigen Schülerschar aus Fürstenfeld.     2013-majcen-03



Bild li.o.: Landtagspräsident Franz Majcen, Bild re.o.: Teilnehmer(innen) am Empfang, Bild re.u. - v.l.n.r.: Mag. Haider Johann (Kursleiter Physik), Dipl.-Päd. HOL Elisabeth Meixner Amtsführende Präsidentin des LSR für Steiermark, Tristan Bonstingel (Chemiepreisträger), HR Mag. Maria Liebscher (AHS-Landesschulinspektorin), Guido Pauss (Chemiepreisträger), Mag. Dr. Dietmar Pocivalnik (Kursleiter Chemie), Filip Saric (Chemie- und Physikpreisträger), Landtagspräsident Franz Majcen, Paul Zeinlinger (Physikpreisträger) - nicht dabei unser Bundeswettbewerbsteilnehmer Johannes Zechner (Chemie), der vom Bundesheer unabkömmlich war.

(von Mag. Dr. Dietmar Pocivalnik, Kursleiter Chemie)

Mit Chemie vom Rohstoff zum Werkstoff - VCOE-Projekt 4. Klassen Gym

Mit Chemie vom Rohstoff zum Werkstoff - VCOE-Projekt

12. VCÖ-PROJEKTWETTBEWERB 2012/20132013-projekt1

Die Schüler(innen) der 4A und 4B Klasse nahmen heuer unter der Leitung ihres Chemielehrers am Projektwettbewerb des VCÖ - Verband der Chemielehrer(innen) Österreichs - teil. Der Wettbewerb findet alle 2 Jahre statt - es war heuer meine 8. Teilnahme.

Das heurige Motto "Mit Chemie vom Rohstoff zum Werkstoff" sollte nach Gesprächen mit den Schüler(inne)n am Beispiel Auto projektiert werden. In der 2. Dezemberwoche begannen wir dann mit der Einteilung von Gruppen zu den Themenbereichen, die da waren:

  • Vom Rohstoff zum Werkstoff
  • Werkstoffe allgemein: eine Übersicht
  • Werkstoff Metalle
  • Werkstoff Kunststoffe
  • Werkstoff: allerlei Sonstiges
  • Vom Erdöl zu Benzin, Treibstoffe allgemein
  • Auto und Korrosion
  • Auto und Elektrizität
  • Auto und Umwelt - Reycling
  • Geschichte des Automobils

Die Schüler(innen) sammelten vorerst Informationen aus Büchern und Broschüren und hatten auch den Arbeitsauftrag Recherchen im Internet anzustellen. Sie hatten die Möglichkeit sich über Moodle auszutauschen bzw. Dateien up- und downzuloaden. Frist eines Rohkonzeptes: Ende 3. Schulwoche 2013.

Leider ruhten fast durchwegs die "Aktivitäten" im Dezember - hinzu kam der "Stress" der Schüler(innen) im Jänner (Schularbeiten/Tests) und so war der eigentliche Start sehr verspätet (Anfang Februar). Internetrecherchen wurden anfänglich leider nur im Unterricht im eLSA-Raum durchgeführt, dasselbe galt auch vorwiegend für die Zusammenstellung der "Präsentationen" und Kurzzusammenfassungen. Das Erstellen der Plakate wurde allerdings auf zu Hause ausgelagert.

Da meine 2 Klassen an demselben Projekt arbeiteten, kam eine Fülle von verschiedenen, aber auch 2013-projekt2ähnlichen Plakaten zusammen. Überraschender Weise positiv zeigten sich die letzten 2 Wochen vor dem Ausstellungstermin: Schüler(innen) einzelner Gruppen, vor allem im Kunststoff- Korrosions- und Batterienbereich kamen mit immer neuen Ideen - das und das fehlt da noch, das würden sie gerne genauer ausarbeiten, da gäbe es noch ein paar Versuche - doch galt es hier die Schüler(innen) einzubremsen, da das Material für die Ausstellung eigentlich schon stand und nur mehr "verfeinert" werden musste. Versuche gab es vor allem über Korrosion, Korrosionsschutz, galvanische Zellen und Autobatterie. Daneben noch Versuche zu den Treibstoffen, Polyurethanschaum, Flummi und allgemeine physikalische und chemische Eigenschaften der Kunststoffe. Zu kurz kam der Bereich Rohstoffe!

Der Start der Ausstellung erfolgte am 5. März, die einzelnen Präsentationen erfolgten im Unterricht bzw. vor den Plakatwänden.

Interessant in diesem Zusammenhang auch der Wunsch einiger Oberstufenschüler solche Ausstellungen auch durchführen zu dürfen.

Resümee: ein sehr umfangreiches Thema, das von etwa der Hälfte der Teams gut erarbeitet wurde. Ich denke, viele Schüler(innen) stehen dem Thema "mit Chemie vom Rohstoff zum Werkstoff" "reifer" gegenüber und könnten mit ihrem Knowhow bei so manchen Diskussionsrunden damit punkten.

2013-03-4AB-projekt

Hier ein Ausschnitt aus der Powerpointpräsentation an den VCÖ Teil1, Teil2, Teil3.

Mag. Dr. Dietmar Pocivalnik

Die Schüler(innen) der 4. A Klasse: BIRCHBAUER Matthias, DAMHÖSL Anna-Theres, FINK Helena, GRÜNAUER Vanessa, HIRMANN Verena, IBER  Melissa, KOLLER Marlene, KOPF Clemens, LANKMAIR Antonia, MALIGE CARMEZIM Sarah, MALIGE Samuel, MEIER Alexandra, Teresa, NOÉ Elena, PFEIFER Laura, Maria, PFUNDNER Laura, PINT Anika, RIEGLER Bianca, RIEGLER Sophia, Aline, SAMPT Nadine, SIX Sofia, STROBL Andre, Alexander, STROBL Levin, TAUSS Simon, URBAN Minh, Quang, WALDER Janina, WUTTE Hannah

Die Schüler(innen) der 4. B Klasse: BERGHOFER Julia, BINDER Larissa, DWORSCHAK Marena, EDERER Laura, Maria, FRIEDL Anna, Theresa, GARTNER Anna-Katharina, HELLY Janah, JAHN Julia, KÄFER Torina, KUNZ Marie, Liliane, LEITGEB Clemens, LIENDL Antonia, MAUERHOFER Anna-Theresa, REICHL David, RITTER Mary, Adilyn, SCHMIED Thomas, TAUSCHMANN Natascha, TAUSS Catharina, UHL Julia, URSCHLER Georg, WIESNER Julia, WINKLER Laura-Maria


VBK & KW CHOLy SJ 2012/13

VBK & KW CHOLy SJ 2012/13

Chemieolympiadevorbereitungskurse und Kurswettbewerbe (SJ 201213)

2013-kw1p2Die Chemieolympiade hat die Aufgabe interessierten und begabten Schüler(inne)n der allgemein bildenden höheren Schulen eine Möglichkeit zu geben sich intensiver mit den naturwissenschaftlichen Fächern auseinander zu setzen. Dadurch soll eine vertiefte naturwissenschaftliche Allgemeinbildung erreicht werden und durch eigenständiges praktisches Arbeiten das Interesse für forschende naturwissenschaftliche Arbeit geweckt werden. Unsere Jugend soll so in die Lage versetzt werden, unsere Zukunft aktiv und kreativ mitzugestalten.

An unserer Schule fanden in diesem Schuljahr erstmals 4 Kurse zur 39. Österreichischen Chemieolympiade mit Schüler(inne)n aus den Klassen der Unter- und Oberstufe statt (mehr als 50 Anmeldungen). In den Kursen haben interessierte Schüler(innen) Gelegenheit, sich mit der experimentellen wie auch theoretischen Chemie auseinanderzusetzen. Einige Schüler(innen) besuchen den Kurs auch deshalb, weil er eine zusätzliche Vorbereitung für viele Studien aus dem naturwissenschaftlichen, technischen und medizinischen Bereich ist.

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag waren die Türen offen für die Olympioniken und oft blieben die Schüler länger als offiziell „erlaubt“, um noch den einen oder anderen Versuch fertigzumachen bzw. Probleme doch noch lösen zu können. 

Ende April 2013 trafen sich dann an zwei Tagen nach der 4. Stunde insgesamt 23 Chemie-Freaks und stellten sich der internen Ausscheidung zum Landeswettbewerb. In einem theoretischen und praktischen Wettbewerb wurde „überprüft“, was so alles im Schuljahr „gelernt“ oder auch nicht gelernt wurde. Es gab zwei unterschiedliche Schwierigkeitsstufen - die höchste Punktezahl hatte Paul Zeinlinger aus der 7. Klasse. (Bild aus dem Kurswettbewerb: v. o. n. u.: Schinagl Nadja, Diep Anne-Gwyneth, Eicher Edith, Spanner Florian; Bild unten: Trinkl Katrin)

Die jeweiligen Jahrgangssieger der 5. bis 8. Klassen:

Andreas Zechner (5. Jg),

Tristan Bonstingel (6. Jg),

Paul Zeinlinger (7. Jg und Gesamtsieger)

Valentina Pelzmann (8. Jg).

 

Für den Landeswettbewerb qualifizert:

Paul Zeinlinger

7B RG

Hatzendorf

Tristan Bonstingel

6B G

Limbach

Maximilian Neubauer

7B RG

Hatzendorf

Rene Prasch

7B RG

Söchau

Valentina Pelzmann

8B RG

Fürstenfeld

Thomas Pickl

8A G

Fürstenfeld

Thomas Fasching

7B RG

Burgauberg

Andreas Zechner

5B RG

Riegersburg

Sandro Heschl

5B RG

Hatzendorf

Als Belohnung für ihr Engagement an den Nachmittagen im Chemiesaal der Schule, dem zusätzlichen Aufwand zu Hause und den großartigen Leistungen beim Wettbewerb gab es dann noch Diplome, Buchpreise und/oder Fachzeitschriften und für die Qualifikanten zusätzlich einige „schulfreie Tage“ im Zeichen der Chemie in Deutschlandsberg.

Hier gehts zur Fotogalerie!

2013-04-choly-ff

 

(Mag. Dr. Dietmar Pocivalnik, Kursleiter)

 

LW CHOLy 2013

LW CHOLy 2013


 Chemieolympiade Landeswettbewerb am BORG Deutschlandsberg2013-borg-gruppe-a

 Paul Zeinlinger - Silber

Tristan Bonstingel - Bronze

Maximilian Neubauer - Bronze

Dr. Richard Lang vom BORG Deutschlandsberg lud zu einem stolzen Jubiläum: 35 Jahre Chemieolympiadekurse. 87 gehaltene Kurse mit 1090 offiziell gemeldeten Schüler(innen), Austragungsort des Bundeswettbewerbes im Jahre 1985, Austragungsort der Landeswettbewerbe in den Jahren 1997, 2003 und 2008. Der Jubilar organisierte in seiner gewohnt ruhigen Art den Wettbewerb vor Ort, Mag. Reinhard Dellinger und Mag. Doris Strauß sorgten wie gewohnt für die ministerielle Organisation und die Vorbereitung auf die theoretischen und praktischen Arbeiten, unterstützt vom Team der Chemielehrer(innen) des BORG Deutschlandsberg.

Neun Olympioniken aus Fürstenfeld qualifizierten sich für den Landeswettbewerb - Pickl Thomas fiel durch Krankheit aus - da waren es nur noch acht. Es wäre sich wohl ausgegangen mit dem Schulbus zu fahren, aber da waren die Weichen schon vorher gestellt - 3 Schüler der 7. B Klasse machten sich auf die "abenteuerliche" Reise von Fürstenfeld aus mit dem Zug zum Bahnhof in Deutschlandsberg. Unser Quartier für fast 48 Stunden: das Familien- und Jugendgästehaus am Fuße der Burg Deutschlandsberg.

Der Wettbewerb fand am 2. Tag statt. Die Beispiele aus der Theorie deckten große Gebiete der Chemie ab: von einem "Suchrätsel" für Elemente, über elektrochemische Reaktionen bis hin zu einem 1H-NMR Beispiel, das man umschreiben könnte mit "wer gehört zu wem?" und einer Lektion über Terpene, Markownikow und Saytzew, deren Fragen daraus und Antworten dann letztendes im chiralen Menthol endeten (nachzulesen auf: www.oecho.at). In der Praxis ging es heuer recht farblos zu, sieht man vom tief-violetten Kaliumpermanganat ab, das oft den Weg nicht dorthin fand, wohin man es eigentlich verbannen wollte, nämlich in die Bürette.

2013-hp-ff-riege bDie feierliche Siegerehrung und Preisverleihung fand am 17. Mai 2013 im Saal der Wirtschaftskammer Deutschlandsberg statt. Für eine stimmungsvolle musikalische Umrahmung der Schlussfeier sorgten die Schulband des BORG. Direktor HR Mag. F. Malli konnte zu dieser Feier auch viele Ehrengäste begrüßen. Als Vertreterin des LSR für Steiermark rezitierte Landesschulinspektorin Mag. Dr. Gerda Lichtberger in ihrer Rede ein Gedicht von H. Weiß: 

"Es schwimmt in einem Becherglas
Herr Silber einsam hin und her.
Er weiß nicht wie, er weiß nicht was,
er kennt sich selber gar nicht mehr.
Ein Elektron war ihm entrissen,
das macht ihn schrecklich positiv.
Jetzt wird er lange suchen müssen
zu seinem Ich das Negativ.
So sucht er also, schwimmt und schwimmt,
bis dass das jäh ein Ende nimmt.
Denn plötzlich, als er blickt empor,
sieht er die reizende Frau Chlor.
"Madame, In Ihrer Reize Fülle!
Oh, diese Elektronenhülle,
Madame sind wirklich negativ!"
So sprach er, als er zu ihr lief,
Sie ließ sich nicht sehr lange bitte,
Das tät sich ja auch gar nicht lohnen,
Es herrschen solche schnelle Sitten
Im Reich der Ionen.
Und fest und eng an ihn gedruckt
Sie flüsterte: "Wir überschritten
Das dumme Löslichkeitsprodukit!"
Die haben ausgelitten.

Der Höhepunkt - wie alle Jahre - die Preisverleihung. Nebenan die "durchlöcherte" Rangliste. Die vollständige Liste findet man hier, die Aufgabenstellung unter diesem Link.lw-2013-dtlandsberg-liste

Aufgefallen bei den Fürstenfeldern!

  • Paul: die Leistungssteigerung gegenüber dem Vorjahr: + 41 (!!!) Punkte sind in der nun mehr als 30jährigen Geschichte von Fürstenfeld einzigartig
  • Maximilian: Punktezuwachs von +22 (!) - das kann sich sehen lassen, leider übertitriert!
  • Tristan und Andreas: deutliche Leistungssteigerung, blieben aber hinter den "Erwartungen".
  • Rene: als Newcomer überzeugend mit seinen 38 Punkten
  • Valentina: war ja schon in der 4. klasse 2009 in Mürzzuschlag dabei - nach drei Jahren "Pause" platzierte sie sich als Fünftbeste des "schwachen" Geschlechts (21 Damen und 40 Herren nahmen heuer teil!) auf Rang 26.
  • Thomas und Sandro: die zwei waren vorerst mal schnuppern!

In der inoffiziellen Schulwertung setzte sich heuer erstmalig das BG/BRG Graz/Carnerigasse an die Spitze, gefolgt von BG/BRG Fürstenfeld, BG/BRG Köflach, BG/BRG Graz/Klusemannstraße und BORG Deutschlandsberg.

  • Die Schüler(innen) des BG/BRG Fürstenfeld sind nun schon seit mehr als 30 Jahren bei der Chemieolmypiade die Nummer 1 der Ost- und Südsteiermark!

Zum diesjährigen Bundeswettbewerb, der vom 31. Mai bis 16. Juni in Wien stattfindet, fahren die Schüler Frühwirth, Moitzi, Frieß und Kremser. Paul verpasste mit nur 0,37 Punkten eine mögliche Teilnahme am Bundeswettbewerb!

Auf nach Knittelfeld - heißt es im nächsten Schuljahr. WANTED: Nachwuchschemiker(innen)!

(von Mag. Dr. Dietmar Pocivalnik, Kursleiter)

2013-LW


 

LW CHOLy 2012

Landeswettbewerb 2012 in Köflach: Die Erfolgstruppe aus Fürstenfeld holt die Medaillen 57 bis 60 nach Hause und stellt einen Teilnehmer für den Bundeswettbewerb

Es gab heuer in Österreich 159 Chemieolympiadekurse, 129 Kursleiter, 1886 Olympioniken und 452 Landeswettbewerbsteilnehmer - davon gab es in der Steiermark heuer 27 Chemieolympiadekurse, 19 Kursleiter und 365 Olympioniken . Die 63 Besten aus der Steiermark sieht man auf diesem Gruppenfoto. 2012-5-zus

Nach den guten Leistungen im letzten Schuljahr konnte auch dieses Jahr die Truppe aus Fürstenfeld wieder überzeugen. Zwar waren die ersten drei eine Nummer zu groß für uns, aber insgesamt gab es eine erfreuliche Bilanz auch die Zukunft betreffend.

            • Johannes Zechner erreichte als Fünftplatzierter die Qualifikation für den Bundeswettbewerb vom 2. bis 16. Juni in Wieselburg (NÖ), an dem die 25 Besten Österreichs und Südtirols teilnehmen dürfen

            • Filip Sarič (Platz 8) und Guido Pauss (Platz 9) bestätigten ihre guten Leistungen mit SilbermedaillenP1220815-tw-k

            • Tristan Bonstingel erreichte auf Anhieb eine Bronzemedaille und war der Beste der Fünftklassler

            • Andreas Zechner war unter den 63 Teilnehmern mit seinem 37. Platz Bester der Viertklassler

Gute Platzierungen auch für die restlichen „Frischlinge“ beim Landeswettbewerb: Platz 24 für Paul Zeinlinger, Platz 26 für Maximilian Neubauer und Platz 27 für Thomas Pickl.

Die Organisation lag auf Landesebene wieder in den Händen von Mag. Doris Strauss und Mag. Reinhard Dellinger, vor Ort zeichnete Dr. Robert Tripolt verantwortlich. Wie immer war alles fast perfekt. Die Unterbringung der Olympioniken erfolgte im Jugend- und Familiengästehaus in Lankowitz, wo auch die Mahlzeiten eingenommen wurden.2012-6-zus

Der theoretische Wettbewerb begann pünktlich am Dienstag um 9.00 Uhr und dauerte 3 Stunden. Das Niveau der Fragen geht in manchen Bereichen weit über das Maturaniveau hinaus, d. h. ist sehr anspruchsvoll und wer sich da nicht nebenbei in seiner Freizeit selbständig mit der Chemie auseinandersetzt, wird wohl kaum einen Spitzenplatz einnehmen.

Die Praxis fand am Nachmittag statt und dauerte ca. 2,5 Stunden. Auf dem diesjährigen Programm stand eine acidimetrische Titration einer Mischung von primären und sekundären Carbonaten, im Speziellen handelte es sich hier um eine Mischung von NaHCO3/Na2CO3. Indikatoren waren Methylorange und Phenolphthalen. Hätte der eine oder andere Schüler nicht gegen die Grundregel der quantitativen Analyse - Auffüllen des Maßkolbens mit destilliertem Wasser - verstoßen, er hätte einen weiten Sprung in den Rängen nach vorne gemacht. In der qualitativen Analyse galt es folgende Verbindungen zu analysieren: Eisen(III)-chlorid, Strontiumcarbonat, Kaliumhydroxid, 2-Hydroxybenzencarbonsäure (Salicylsäure) und Glucsoe. Eine nicht sehr schwierige Aufgabe - möchte man meinen.

Nach dem Wettbewerb gab es als Rahmenprogramm einen Besuch in der Therme Nova in Köflach - die Einladung zu diesem „Schwimmfest“ nahmen fast 90 % der Teilnehmer(innen) dankend an.

Die feierliche Siegerehrung und Preisverleihung fand am 16. Mai 2012 im Franz-Zwanzger-Volksheim in Köflach statt.

2012-7-zusFür eine stimmungsvolle musikalische Umrahmung der Schlussfeier 2012-9c-zussorgten die Band „Theribl 4“ mit Florian Muralter, einem Absolventen des BG/BRG Köflach, und das Chorensemble „Cantate“ unter der Leitung von Mag. Gabriele Krejan. Der Schulleiter des BG/BRG Köflach OStR Mag. Peter Pichler konnte hierzu viele Ehrengäste begrüßen, seitens des LSR die Landesschulinspektorin Mag. Dr. Gerda Lichtberger, die in ihrer Rede mit dem „Zauberlehrling“ begann: „Hat der alte Hexenmeister sich doch einmal wegbegeben! Und nun sollen seine Geister auch nach meinem Willen leben! . . . .“. Als weitere Gäste waren u. a. der vormalige Schulleiter und Kursleiter (1979 - 1996) HR Dr. Gerd Lang und die ehemalige langjährige Kursleiterin (1981 - 2010) und Landesleiterin (1995 - 2009) OStR. Mag. Ingrid Strauss anwesend. Ein tolles Buffet war der Schlusspunkt dieses 38. Landeswettbewerbes. Danach traten wir dann unsere Heimreise an, „der Hexenmeister und seine Zauberlehrlinge“, und wir freuen uns schon auf die nächsten Chemiewettbewerbe - oder nicht?

2012-9b-zusNoch ein Auszug aus der Rangliste, die detailierte Auswertung (die Fragen und anworten auf der Oecho-Homepage)  und das „Ende“ des Zauberlehrlings:


„In die Ecke,

Besen! Besen!

Seid´ s gewesen!

Denn als Geister

ruft euch nur zu seinem Zwecke

erst hervor der alte Meister!“


Johannes Zechner, unserem bisher 16. Qualifikanten für einen Bundeswettbewerb, 2012-gruppe-siegerwünschen wir toi toi toi für seine künftigen Aufgaben, eine davon ist ja „Wieselburg“ (2. - 17. Juni), eine andere zwischendurch die Matura am 11. Juni). Die ICHO findet heuer vom 21. bis 30. Juli in Maryland/USA statt.

ad Fotos:
Fürstenfelder im Laborkittel: von li. n. re.: Andreas Zechner, Paul Zeinlinger, Johannes Zechner, Thomas Pickl, Tristan Bonstingel, Filip Sarič, Maximilian Neubauer, Guido Pauss
Foto der "Sieger" v. li. n. re.: Mag. Dr. Dietmar Pocivalnik, LSI Dr. Gerda Lichtberger, DI Mag. Sabine Strohmüller (Kursleiterin BGRG Lichtenfelsgasse), Sebastian Gogg, Philipp Köck, Thomas Schlatzer, Johannes Zechner, Martin Walenta (alle Bundeswettbewerbsteilnehmer), Mag. Reinhard Dellinger (Kursleiter BGRG Carnerigasse), Dr. Robert Tripolt (Kursleiter BGRG Köflach)

Fotos rund um den Landeswettbewerb!

2012-choly-koeflach